Diskretion und Schweigepflicht

Über Vertraulichkeit und Schweigepflicht

Alle Beteiligten (Ärzte, Krankenkassen, Psychotherapeuten) stehen unter Schweigepflicht. Auch von mir erfährt niemand, auch kein Ihnen Nahestehender, ob ich Sie kenne und ob Sie zu mir in die Praxis kommen.

Alles was in unseren Beratungsgesprächen in meiner Praxis, am Telefon sowie per E-Mail gesagt oder geschrieben wird, bleibt unter uns und wird kurzfristig gelöscht. In der gesetzlich vorgeschriebenen Dokumentation werden die Inhalte unserer Gespräche nicht festgehalten sondern nur die Rahmenbedingungen. Diese Daten werden digital und mit Passwort verschlüsselt gespeichert. Grundsätzlich darf ich begangene Straftaten, von denen Sie mir berichten (auch wenn sie noch so schwerwiegend sind), weder berichten noch zur Anzeige bringen. Die Verletzung der Schweigepflicht wird schwer bestraft (§ 203 Strafgesetzbuch, StGB).

Nur bei Gefahr in Verzug (geplante Straftaten) müsste ich mein Schweigen brechen (§ 138 StGB).